Der Journal Club auf der ÖGGG-Website

literatur_lesen110Um geriatrische Patienten am Stand der Wissenschaft behandeln zu können, ist das Studium der neuesten relevanten Literatur hilfreich. Die beitragenden Rezensentinnen und Rezensenten haben aus ihrem gewohnten Literaturstudium Artikel ausgesucht, die für die tägliche Praxis sowohl für den niedergelassenen Arzt als auch den Spitalsarzt eine Verbesserung der Versorgung geriatrischer Patienten erwarten lässt.

Übergewicht und Frailty – ein Dilemma

Übergewicht und Frailty – ein Dilemma

Die Kombination von Ausdauer- und Widerstandstraining mit gleichzeitiger Gewichtsreduktion zeigte sich in einer Studie von Villareal et al. gegenüber nur Ausdauer- oder Widerstandstraining überlegen. Hintergrund: In den USA ist ein Drittel der älteren Bevölkerung übergewichtig. Diäten verursachen Sarkopenie und Osteoporose. In dieser Studie wurden die Effekte von Ausdauertraining, Widerstandstraining und deren Kombination unter Gewichtsreduktion auf…mehr

Altersdepression mit Training behandeln

Altersdepression mit Training behandeln

Die Kombination von körperlichem Training und Antidepressiva verbesserten in der Studie von Zanetidou et al. das Management von Altersdepressionen. Fünf Faktoren beeinflussten die Remissionsrate besonders auffällig. Einleitung: Altersdepression verursacht ein höheres Risiko für den kognitiven Abbau, Funktionalitätseinbußen und Selbstmord. Sie ist unterbehandelt und erhöht die Mortalität. Das Ansprechen auf eine medikamentöse Behandlung ist mangelhaft. Körperliches…mehr

Mortalität entsprechend dem Wohlbefinden

Mortalität entsprechend dem Wohlbefinden

Eine longitudinale Beobachtungsstudie über eine Zeitraum von vier Jahren vermittelt ein besseres Verständnis über den Zusammenhang von Wohlbefinden und Gesundheit. Einleitung: Körperliches Wohlbefinden ist mit einer reduzierten Mortalität assoziiert, wie Metaanalysen bisher zeigten. Allerdings handelte es sich dabei um Studien mit Beobachtung des Wohlbefindens lediglich zu einem Zeitpunkt. Die vorgestellte Studie wurde über einen Zeitraum…mehr

Überlebensrate bei Herzstillstand durch öffentliche Defibrillatoren gebessert

Überlebensrate bei Herzstillstand durch öffentliche Defibrillatoren gebessert

Mit steigender Verfügbarkeit von Defibrillatoren stieg auch der Prozentsatz an Reanimationen mit diesen. Dies geht wiederum mit einer erhöhten Überlebensrate und einer Steigerung der Patienten mit gutem neurologischem Status nach Reanimation einher. Einleitung: Infolge der neuen Reanimationsrichtlinien und der verbesserte Rettungskette steigt die Überlebensrate von Patienten mit Herzstillstand in den westlichen Ländern, liegt aber noch…mehr

Neue Impfung zum Schutz gegen Gürtelrose

Neue Impfung zum Schutz gegen Gürtelrose

Mit dem neuen Impfstoff Subunit können Herpes-zoster-Ausbrüche und Post-Zoster-Neuralgie in vielen Fällen verhindert werden und sollte bei über 60-Jährigen forciert eingesetzt werden. Einleitung: Latente Varizellen-Infektionen können sich mit einem schmerzhaften bläschenförmigen Ausschlag – Herpes zoster oder Gürtelrose – präsentieren. Die Gürtelrose tritt im Alter häufiger auf – bei über 80-Jährigen trifft es zehn bis 12,8…mehr

Prognose nach TAVI bei älteren Patienten

Prognose nach TAVI bei älteren Patienten

Eine französische Studie ergab bei Patienten mit Aorteninsuffizienz postinterventionell nach Implantation einer Transkatheter-Aortenklappen (TAVI) für die Mortalität eine hohe Vorhersagekraft durch eine Gerinnungsanalyse mittels Point of Care-Testung. Einleitung: Eine Aorteninsuffizienz postinterventionell nach Implantation einer Transkatheter-Aortenklappen (TAVI) tritt in 10 bis 20 Prozent der Fälle auf und ist mit einer höheren Wiederaufnahmerate ins Krankenhaus und einer…mehr

Pflegende Angehörige: Achtsamkeit nötig

Pflegende Angehörige: Achtsamkeit nötig

Die Pflege kritisch kranker Patienten durch Angehörige kann so belastend sein, dass die Pflegepersonen selbst erkranken. Einleitung: Der Wert der durch Familienangehörige, Freunde und Nachbarn geleisteten Pflege beläuft sich in den USA auf jährlich 624 Milliarden Dollar. Zunehmend wurde über aus der Pflegetätigkeit resultierende Konsequenzen wie emotionaler Stress oder posttraumatischen Störung, aber auch ein generell…mehr

Jungbrunnen Danazol

Jungbrunnen Danazol

Eine Telomerverkürzung kann durch Danazol, einen die Bildung und Ausschüttung der Gonadotropine FSH und LH hemmenden Wirkstoff aus der Gruppe der Antigonadotropine, gestoppt werden.mehr

Mortalität ist ins Gesicht geschrieben

Mortalität ist ins Gesicht geschrieben

Wie alt eine Person von anderen eingeschätzt wird, hängt vorwiegend von ihren Gesichtsmerkmalen und weniger von der Frisur oder Bekleidung ab. Anhand dieser Einschätzung lassen sich einer aktuellen Studie von David Andrew Gunn uns seinen Kollegen von der Süddänischen Universität zufolge Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand ziehen.mehr

Orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Im Rahmen des BRIDGE Trial wirkte sich der Verzicht einer Überbrückungsbehandlung mit niedermolekularem Heparin bei Patienten mit Vorhofflimmern und gewissen Ausschlusskriterien nicht nachteilig aus. Bei Probanden mit niedermolekularem Heparin war das Risiko für schwere Blutungen annähernd verdreifacht. Einleitung: Eine orale Antikoagulation mit Vitamin K-Antagonisten (OAK) ist vor elektiven Eingriffen oder invasiven diagnostischen Maßnahmen zu pausieren.…mehr

Blutdruckeinstellung bei Älteren

Blutdruckeinstellung bei Älteren

Eine intensive Blutdruckbehandlung geht laut einer im New England Journal of Medicine publizierten Studie mit einer signifikanten Risikoreduktion kardiovaskulärer Ereignisse einher. Im Zuge einer randomisierten, kontrollierten Studie wurde an 102 Zentren in den USA und Puerto Rico ein Vergleich der Ergebnisse intensiver Blutdrucksenkung unter 120 mm Hg mit jenen einer Blutdrucksenkung unter 140 mm Hg…mehr

Knieprothese sinnvoll?

Knieprothese sinnvoll?

Einer dänischen Studie zufolge werden Knieprothesenimplantationen immer häufiger durchgeführt. Die Zahl von 31,2 Eingriffen pro 100.000 Personenjahre im Zeitraum von 1971 bis 1976 stieg im Vergleich zur Periode von 2005 bis 2008 auf 220,9 pro 100.000 Personenjahre an. Das ergab eine randomisierte, kontrollierte Studie, in welcher eine Patientengruppe konservativ mit Bewegungstherapie, Patientenschulung, Diät, Schmerztherapie und…mehr

Intensität glykämischer Kontrolle bei älteren Typ II-Diabetikern

Intensität glykämischer Kontrolle bei älteren Typ II-Diabetikern

Die Autoren des Veteran Affairs Diabetes Trial (VADT) erhoben, wie intensiv eine Stoffwechselkontrolle bei älteren Typ II-Diabetikern sinnvoll ist.   Das kardiovaskuläre Risiko von Patienten mit Diabetes ist hoch. Der Effekt einer intensiven Stoffwechselkontrolle zur Risikoreduktion war in vier großen, randomisierten Studien nachweisbar. In der Veteran Affairs Diabetes Trial (VADT) konnte durch eine intensivierte Stoffwechselkontrolle…mehr

Wirksame Herpes Zoster-Impfung für Ältere möglich

Herpes Zoster-Impfung für Ältere

Ein neuer Impfstoff zeigte in einer Phase III-Studie bei über 50-Jährigen eine Effektivität von 97,2 % zur Risikoreduktion einer Zoster-Infektion. Diese Effektivität war auch bei Patienten im Alter von 70 Jahren nachweisbar.mehr

Antibiotikawahl bei Lungenentzündung

Antibiotikawahl bei Lungenentzündung

Die Betalaktamantibiotika-Monotherapie dürfte gegenüber anderen Antibiotika-Behandlungsgruppen bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nicht unterlegen sein.mehr

Mentale Muskelaktivierung möglich?

Mentale Muskelaktivierung möglich?

Das Nervensystem – und besonders der Kortex – ist eine kritische Determinante von Muskelstärke/-schwäche. Die Ergebnisse einer im Journal of Neurophysiology veröffentlichten Studie legen nahe, dass Training mittels Mental Imagery den Verlust von Kraft um etwa 50 Prozent reduzieren und die Prolongation der „corticalsilent period“ kompensieren kann. Hintergrund Das Konzept der Sarkopenie war für Jahre…mehr

Neuer Therapieansatz für die Herzinsuffizienz

Neuer Therapieansatz für die Herzinsuffizienz

Forscher der PARADIGM-HF Investigators veröffentlichten im New England Journal of Medicine eine Studie, in der bei herzinsuffizienten Patienten die Angiotensin-Neprilysin-Hemmung gegenüber Enalapril verglichen wurde.mehr

Therapie des Entzugsdelirs

Therapie des Entzugsdelirs

Eine neue Übersichtsarbeit zeigt die klinischen Kriterien zur exakten Festlegung und Bestimmung des Schwergrades eines Entzugsdelirs.mehr

Depression bei Älteren

Depression bei Älteren

5 Prozent der älteren Menschen, die zu Hause leben, sind von einer Depression betroffen, bei 16 Prozent dieser Personen werden depressive Symptome beobachtet. Nach Gesundheitskrisen im Rahmen der Multimorbidität steigt die Inzidenz gar auf 37 Prozent. Die Symptomatik ist häufig durch Begleiterkrankungen verändert. Vor allem Probleme mit der Polypharmazie und eine begleitende Demenz sind stellen…mehr

Depression bei älteren Erwachsenen

Depression bei älteren Erwachsenen

Unter älteren Erwachsenen sind Depressionen weniger verbreitet als in anderen Altersgruppen, aber die Zahl der verschriebenen Antidepressiva entspricht nicht diesem Trend. Viele Patienten werden im primären Bereich versorgt. Hier sollten sowohl die Diagnose als auch die Therapie von Depressionen verbessert werden. mehr

Übertragungsmechanismen bei Clostridium difficile-Infektionen

Übertragungsmechanismen bei Clostridium difficile-Infektionen

Bisher nimmt man als Infektionsmechanismus von Clostridium difficile-Infektionen den Kontakt mit symptomatischen Patienten in einer Gesundheitseinrichtung an. Es existieren jedoch weiter Infektionsquellen wie Nahrungsmittel, Wasser, Haustiere sowie Infektionsquellen in der Umgebung. Durch genetische Techniken kann der Infektionsweg nachverfolgt werden. mehr

Sozio-ökonomische Unterschiede in der Lebenserwartung im Ländervergleich

Sozio-ökonomische Unterschiede in der Lebenserwartung im Ländervergleich

Die sozialepidemiologische Forschung befasst sich demnach nicht nur mit den Ursachen längeren Lebens, sondern auch mit den Determinanten einer behinderungsfreien Lebenserwartung. Von Interesse sind in diesem Zusammenhang Prozesse sozialer Selektivität und kulturelle Unterschiede im Ländervergleich. Beide Faktoren sind Teil des bio-psycho-sozialen Modells geriatrischen Handeln. mehr

Hoher Blutzuckerspiegel und Demenz – eine unheilvolle Allianz

Hoher Blutzuckerspiegel und Demenz – eine unheilvolle Allianz

Gemäß der Demographie steigt die Inzidenz der Patienten mit Demenz und Diabetes. Die Assoziation der beiden Erkrankungen wurde in Studien bislang kontrovers beurteilt. Daten einer prospektiven Kohorten-Studie mit einem außergewöhnlich langen Beobachtungszeitraum wurden zur Klärung diese Frage einbezogen. mehr

Essentieller Tremor durch Ultraschallbehandlung gebessert

Essentieller Tremor durch Ultraschallbehandlung gebessert

Essentieller Tremor ist nicht gefährlich, aber ein progredientes und behinderndes Leiden. Nur 50 % der Patienten tolerieren medikamentöse Behandlungen, die oftmals hilfreich sind. Ultraschallanwendungen, die gezielte Läsionen im Gehirn produzieren, sind seit 1950 bei Morbus Parkinson und zur Behandlung von Hirntumoren in Anwendung. Durch die Fusion von hochintensivem Ultraschall und einer Magnetresonanztomographie (MRI) wurde die präzise Anwendung ohne Kraniotomie ermöglicht. mehr

Risperidon bei Alzheimer und psychotischen Symptomen

Risperidon bei Alzheimer und psychotischen Symptomen

Psychotische Symptome oder Agitiertheit sind bei Patienten mit Morbus Alzheimer in einer gewissen Phase der Erkrankung eine häufige Erscheinung. Neuroleptika sind in der Behandlung der Symptome effektiv, verursachen jedoch eine erhöhte Mortalität. Die optimale Dauer der Therapie mit Risperidon ist unklar. mehr

Koronarbypass-Operation mit oder ohne Herz-Lungen-Maschine

Koronarbypass-Operation mit oder ohne Herz-Lungen-Maschine

Die koronare Bypassoperation an der Herz-Lungen-Maschine kann schaden. Bisherige Untersuchungen ergaben gleich gute Ergebnisse für Patienten mit niedrigem perioperativen Risiko mit oder ohne intraoperativer Verwendung der Herz-Lungen-Maschine. Die vorliegende Studie fokussiert sich ausschließlich auf Patienten über 75 Jahre. mehr

Anämie bei Herzinsuffizienz

Anämie bei Herzinsuffizienz

Eine Anämie begleitet Patienten mit Herzinsuffizienz sehr häufig. Sie verschlechtert sowohl die Belastbarkeit als auch die Lebensqualität und erhöht die Mortalität und Spitaleinweisungsrate. Im Rahmen einer Studie wurde nun untersucht, wie sich eine Darbepoetin-Behandlung auswirkt. mehr

Sollen Angehörige bei der Reanimation dabei sein?

Sollen Angehörige bei der Reanimation dabei sein?

Wenn Angehörigen bei der Reanimation (CPR) dabei sind, sehen sie, dass alles Menschmögliche getan wurde, um das Leben zu erhalten und der Abschied fällt leichter. Es besteht die Hoffnung, dass eine verlängerte Trauerreaktion oder ein posttraumatischer Stress seltener auftritt. mehr

Kernspintomographien bei Ischias rational einsetzen

Kernspintomographien bei Ischias rational einsetzen

Bei einer Ischiasepisode ist die Kernspintomographie (MRI) ist die Bildgebung der Wahl und wird häufig eingesetzt, obwohl nach zwischen Klinik und Befund keine große Korrelation besteht. 20 bis 76 % der Patienten waren beschwerdefrei mit eine persistierenden Hernie. Daher wird die Indikation für die MRI in Frage gestellt. mehr

Botox bei Urgeinkontinenz

Botox bei Urgeinkontinenz

Die Autoren einer US-amerikanischen Studie schließen aus den erhobenen und ausgewerteten Daten auf eine effektive Wirksamkeit von Anticholinergika und einer Botoxinjektion bei Urgeinkontinenz. mehr

Koronare Mehrgefäßerkrankung bei Diabetikern

Koronare Mehrgefäßerkrankung bei Diabetikern

Die Bypassoperation hat gegenüber den Mehrfachstentimplantationen bei Diabetikern mit koronarer Mehrgefäßerkrankung unabhängig von der Stenosemorphologie oder Lage, Nierenfunktion oder Myokardfunktion einen Vorteil. mehr

Risperidon bei Morbus Alzheimer

Risperidon bei Morbus Alzheimer

Psychotische Symptome oder Agitiertheit sind bei Patienten mit Morbus Alzheimer in einer gewissen Phase der Erkrankung eine häufige Erscheinung. Neuroleptika sind in der Behandlung der Symptome effektiv, verursachen jedoch eine erhöhte Mortalität. Die optimale Dauer der Therapie mit Risperidon ist unklar. mehr

Hydroxyethylstärke (HAES) versus 0,9 prozentige Kochsalzlösung

Hydroxyethylstärke (HAES) versus 0,9 prozentige Kochsalzlösung

Die Kreislaufwiederbelebung mit Infusionen ist eine häufige Intervention an Intensivabteilungen. HAES ist die meistverwendete Kolloidlösung, die Anwendung ist aber wegen des Risikos einer akuten Nierenschädigung bedenklich. Im Rahmen einer Studie wurden 0,9-prozentige Kochsalzlösung und 6 % HAES zur Kreislaufwiederbelebung gegenübergestellt. mehr

Exazerbationen der COAE vorhersagen

Exazerbationen der COAE vorhersagen

Exazerbationen der chronischen Atemwegserkrankung (COAE) verursachen weitere Lungenfunktionsverschlechterungen und Verschlechterungen der Lebensqualität. Die Mortalität innerhalb von 5 Jahren beträgt 55 %. Die Identifikation von Patienten mit diesem Risiko hat größte Bedeutung. Pulmonale Gefäßerkrankungen haben größte Bedeutung für Exazerbationen und für die Letalität. Im Computertomogramm des Thorax kann das Verhältnis zwischen Lungenarterie zur Aorta vermessen werden. mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern und chronischer Niereninsuffizienz

Antikoagulation bei Vorhofflimmern und chronischer Niereninsuffizienz

Vorhofflimmern und chronisches Nierenversagen erhöhen das Insultrisiko. Die Antikoagulationstherapie mit Vitamin-K-Antagonisten oder Thrombozytenaggregationshemmern senkt das Risko für Schlaganfälle, erhöht aber das Blutungsrisiko. Diese Studie sollte eine Risiko-Nutzen-Bewertung bei Patienten mit beiden Erkrankungen klären. mehr

Veränderungen bei Morbus Alzheimer frühzeitig erkennen

Veränderungen bei Morbus Alzheimer frühzeitig erkennen

Die autosomal dominal vererbte Form von Morbus Alzheimer mit Mutationen dreier Gene – APP, PSEN1 und PSEN2 – ist für 1 % aller Alzheimer-Erkrankungsfälle verantwortlich, die pathophysiologischen Veränderungen bei der häufigeren spät auftretenden Alzheimererkrankungsfälle sind gleich. Die pathophysiologischen Veränderungen werden teilweise mehrere Jahrzehnte vor Ausbruch der Symptomatik festgestellt und sind Inhalt dieser Studie. mehr

Epidemiologie der Multimorbidität und die Bedeutung für das Gesundheitswesen

Epidemiologie der Multimorbidität und die Bedeutung für das Gesundheitswesen

Anhand einer Datenanalyse von 314 Praxiszentren in Schottland und unter Einbeziehung von mehr als 1,5 Millionen Patienten wurde die Prävalenz von 40 unterschiedlichen Morbiditäten untersucht. Die Prävalenz der Multimorbidität nahm der Studie zufolge mit zunehmendem Lebensalter zu, ein Großteil der Patienten in den Altersgruppen über 65 Jahre war multimorbid. mehr

Bewegungsparcours, Sturzrisiko und gesundheitsbezogene Lebensqualität

Bewegungsparcours, Sturzrisiko und gesundheitsbezogene Lebensqualität

Eine Erhöhung der körperlichen Aktivität kann das Risiko von Stürzen vermindern und die Lebensqualität verbessern. Im Rahmen einer Studie wurde die Bewegungsparcours-Intervention (gLQ) in Bezug auf Sturzrisikofaktoren und gesundheitsbezogene Lebensqualität untersucht. Bei der gLQ verbesserten sich vor allem die Vitalität und das psychische Wohlbefinden. mehr