Pharmokomechanischer Thrombolyse bei tiefer Beinvenenthrombose notwendig?

Pharmokomechanischer Thrombolyse bei tiefer Beinvenenthrombose notwendig?

Eine zusätzliche pharmokomechanischen Thrombolyse bringt Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose bezüglich dem Auftreten eines postthrombotischen Syndroms gegenüber der Standardbehandlung keine Vorteile.

Einleitung: Eine chronisch venöse Insuffizienz mit Beinschmerzen, Schwellungen und Ulcera bekommen 50% aller Patienten nach einer tiefen Beinvenenthrombose. Studien konnten eine erhaltene Venenklappenfunktion nach Thrombolyse zeigen. Die Effekte einer aktiven Thrombolyse mit Einspritzung eines Fibrinolytikums und mechanischer Entfernung durch Absaugung wurde in dieser Studie untersucht.

Methode: Multizentrisch, randomisierte, von US-amerikanischen Gesundheitsinstituten iniitierte, Studie, bei der Patienten mit einer tiefen Beinvenenthrombose im Alter über 16 Jahre und unter 75 Jahre eingeschlossen wurden. Ausgeschlossen wurden Schwangere, an Krebs erkrankte, Patienten mit stattgehabter Thrombose und hohem Blutungsrisiko. Sie erhielten eine Standardbehandlung oder pharmakomechanische Thrombolyse zusätzlich. Die Patienten wurden zwei Jahre nachverfolgt.

Resultate: Von Dezember 2009 bis Dezember 2014 wurden 336 mit der Standardbehandlung nachverfolgt und 355 Patienten mit zusätzlicher Thrombolyse. Das Durchschnittsalter lag bei 53 Jahre, 62% waren Männer. Es fand sich kein signifikanten Unterschied bezüglich des Auftretens eines postthrombotischen Syndromes im Gesamtkollektiv. In der Subgruppe der Patienten über 65 Jahre, waren die Effekte der pharmakomechanischen Thrombolyse schlechter. Blutungen traten in der Interventionsgruppe signifikant häufiger auf.

Diskussion: Die Autoren schließen aus den Daten auf keinen Vorteil der zusätzlichen pharmokomechanischen Thrombolyse gegenüber der Standardbehandlung bei Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose bezüglich dem Auftreten eines postthrombotischen Syndroms.

Literatur: Vedantham S et al., Pharmacomechanical Catheter-Directed Thrombolysis for Deep-Vein Thrombosis. N Engl J Med 2017; 377(23):2240-52.

Rezensent: Prim. Dr. Peter Dovjak, Leiter der Akutgeriatrie, Salzkammergutklinikum Gmunden
Prim. Dr. Peter Dovjak

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.