Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /home/dageriatrieonlin/public_html/index.php:1) in /home/dageriatrieonlin/public_html/wp-content/plugins/sg-cachepress/core/Supercacher/Supercacher_Helper.php on line 77
Antibiotikawahl bei Lungenentzündung
Antibiotikawahl bei Lungenentzündung

Antibiotikawahl bei Lungenentzündung

Foto: iStock/NerthuzDie Betalaktamantibiotika-Monotherapie dürfte gegenüber anderen Antibiotika-Behandlungsgruppen bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nicht unterlegen sein.

Einleitung:
Die ambulant erworbene Pneumonie stellt weltweit die häufigste Ursache für Spitalsaufnahmen dar. Für Patienten, die nicht auf einer Intensivabteilung aufgenommen werden müssen, wird die Kombinationstherapie mit einem Betalaktamantibiotikum und einem Makrolidantibiotikum oder einem Gyrasehemmer empfohlen. Diese klinische Praxis hat zur zunehmender Resistenzentwicklung bei den Gyrasehemmer- und Makrolidantibiotika geführt. Zudem ist die Evidenzlage für diese Strategie mangelhaft. Daher wurde eine Studie mit dem Akronym CAP-START in sieben niederländischen Spitälern durchgeführt, um der optimalen Antibiotikatherapie auf die Spur zu kommen. Die Ergebnisse wurden am 2. April im New England Journal of Medicine publiziert.

Methode:
Von Februar 2011 bis August 2013 wurden Patienten über 18 Jahren mit klinisch suspekter, ambulant erworbener Pneumonie einbezogen, wenn sie keine Überwachung in einer Intensivabteilung benötigten und auch keine zystische Lungenfibrose aufwiesen. Die Probanden wurden randomisiert einer Therapie mit Betalaktamantibiotika alleine, in Kombination mit Makrolidantibiotika oder Gyrasehemmer zugeteilt. Die Mortalität, die Spitalsaufenthaltsdauer und die Komplikationen wurden erfasst.

Resultate:
Die Autoren schließen aus den Daten auf eine Nichtunterlegenheit der Betalaktamantibiotika-Monotherapie gegenüber den anderen Antibiotikabehandlungsgruppen bei Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie.

Diskussion:
Bei herzinsuffizienten Patienten gemäß dem Kollektiv ist die Testsubstanz (Kombinationspräparat bestehend aus Valsartan und einem Neprilysin-Inhibitor – Sacubitril) hinsichtlich der Reduktion der Mortalität und der Spitalsaufnahmerate signifikant erfolgreicher als Enalaprilin. Diese Studie wird die Behandlung der herzinsuffizienten Patienten in Zukunft wesentlich beeinflussen.

Douwe F. Postma, Cornelis H. van Werkhoven, Leontine J.R. van Elden, Steven F.T. Thijsen, Andy I.M. Hoepelman, Jan A.J.W. Kluytmans, Wim G. Boersma, Clara J. Compaijen, Eva van der Wall, Jan M. Prins, Jan J. Oosterheert, Marc J.M. Bonten, for the CAP-START Study Group
Antibiotic Treatment Strategies for Community-Acquired Pneumonia in Adults
New England Journal of Medicine 2015; 372:1312-1323, April 2, 2015, DOI: 10.1056/NEJMoa1406330

Prim. Dr. Peter Dovjak
Prim. Dr. Peter Dovjak

Rezensent:
Prim. Dr. Peter Dovjak
Leiter der Akutgeriatrie, Salzkammergutklinikum Gmunden

 

Entschuldigung, Kommentare zu diesem Artikel sind nicht möglich.